Geschichte

Werner Bakalorz
Werner Bakalorz

Hapkido ist ein modernes, aber dennoch uraltes koreanisches System. Die Wurzeln unserer Kampfkunst Hapkido, unseres WEGES, reichen dabei bis zu 3000 Jahre in die Vergangenheit. Einflüsse aus China und Japan sind dabei unübersehbar, betrachtet man insbesondere auch die wechselvolle koreanische Geschichte.

Der Begründer und Urvater des modernen Hapkido ist Meister Choi Young Sul.

Nach Deutschland kam Hapkido 1964 durch koreanische Gastarbeiter, die als Bergleute befristet in Kamen und auch im Übrigen Ruhrgebiet arbeiteten. Es waren speziell die Meister Kim Sou Bong und Park In Suk, die im Freundeskreis trainierten und auch einige Deutsche als Schüler gewannen. Nach dem Ablauf der Arbeitsverträge der koreanischen Trainer hatte Karl-Heinz Kikuth aus Kamen, die Prüfung zum zweiten Dan bestanden und verbreitete Hapkido durch Lehrgänge, vor allem in Judo-Vereinen.

Am 03. Mai 1967 gründeten Werner Bakalorz (6. Dan Hapkido) und Karl Heinz Kikuth (7. Dan Hapkido) den ersten eigenständigen Hapkido Verein in Beckum unter dem Namen "Deutscher Hapkido Verein".
Der Verein wurde später in den Hapkido Club Beckum e.V. umbenannt.